Garten umgestalten - 6 Tipps mit denen es leichter geht
©
Sie befinden sich hier: Start » Gartengestaltung » Beispiele

Garten umgestalten - 6 Tipps mit denen es leichter geht

Garten umgestalten - 6 Tipps mit denen es leichter geht
Egal, ob großer Garten oder kleiner - irgendwann kommt immer der Zeitpunkt wo der Wunsch nach Veränderung größer wird. Dann wird es Zeit, um sich einmal intensiv mit seinem Garten und den darin vorhandenen Pflanzen zu beschäftigen. Will man die Hortensie überhaupt noch? Oder soll anstelle einer schnöden Mauer doch lieber ein stilvoller Wasserfall stehen? Vieles ist möglich, wir haben Ihnen hier ein paar Tipps zusammengetragen, wie Sie Ihren Garten umgestalten können.

Vor der Umgestaltung kommt die Planung

Überlegen Sie kurz, wie Sie Ihren Garten umgestalten möchten und welche Vorraussetzungen vorhanden sein müssen. Gibt es Kindern, die in dem Garten spielen? Soll ein Teich vorhanden sein, oder ein Gemüsebeet?

Bevor Sie anfangen Ihren Garten umzustrukturieren, ist ein Plan oder eine Skizze eine sinnvolle Sache. Hier können Sie alle Ideen für Ihren neuen Garten eintragen und sich vorab ein Bild machen. Vor allem bei kleinen Gärten merkt man so recht schnell, wenn die Wünsche von dutzenden Blumenbeeten überhand nehmen.

In diesem Plan können Sie auch alte Bäume und Sträucher integrieren, die Sie gerne behalten möchten. So kommt kein Pflänzchen weg, was man noch gebrauchen kann.
 

Harmonie im Garten erzeugen

Vor allem bei kleinen Gärten hat man das Problem, dass diese schnell chaotisch wirken. Meist reicht schon ein Busch an der falschen Stelle und das Gesamtbild ist hinüber. Deshalb sollten Sie hier besonders auf die Struktur achten. Eine klare Gliederung sorgt aber im allgemeinen für  einen harmonischen ersten Eindruck.

Wer wenig Raum hat, der sollte auf Hecken und hohe Mauern verzichten, da diese einen kleinen Garten eher begrenzen und noch enger wirken lassen. Besser zur Gartenbegrenzung sind kleine Sträucher, wie z. B. Buchs geeignet.

Gestalten Sie Ihren Garten so um, dass Sie den vorhandenen Platz sinnvoll nutzen. Am besten können Sie hierfür verschiedene Bereiche des Gartens aufteilen, die dann unterschiedlichen Funktionen zugeordnet werden. Das könnte z. B. ein Platz zum Spielen für die Kinder sein, wo die Schaukel oder Sandkasten steht. Es könnte aber auch ein Gemüsebeet sein, welches aufgrund der Lichtverhältnisse an der richtigen Stelle platziert werden soll.

Gartenwegen neue Präsenz verleihen

Ein wichtiger Bestandteil ist die Wegführung die einem von einem Punkt des Gartens zum nächsten führt. Achten Sie darauf, dass die Wege zu dem Gesamtbild passen und das die Grünanlage nicht vollständig von Gartenwegen durchzogen wird. Ein Spinnennetz an Gartenwegen sieht leider alles andere als schön aus.

Anstatt viele kleine Wege zu machen, sollten Sie eher dazu tendieren einen Hauptgang zu schaffen, mit dem Sie alle Punkte erreichen.

Mit Ebenen arbeiten

Bei umgestalten des Gartens können Sie auch auf die Macht von Ebenen setzen. Vor allem kleinere Gärten profitieren davon, da man mit ihnen den Eindruck von Raum und Offenheit erweckt. Hierfür kann man die Terrasse hochsetzen, oder mithilfe von Mauern und Sträuchern einzelne Elemente auf der freien Fläche zaubern.

Wer will, kann auch ein Hochbeet anlegen, welches den gleichen Effekt hat. Dies können Sie zudem mit Ihren Lieblingspflanzen bestücken und so eine einmalige Blütenpracht erzeugen.

Die Pflanzenauswahl

Wer die Wahl hat, hat die Qual - so sagt man. Jeder der sich schon mal den Garten umgestaltet hat, weiß wovon wir reden. Nichts ist hier schwieriger, als die richtigen Blumen , Sträucher und Bäume zu finden. Jede Pflanze hat ihre ganz eigenen Anforderungen und so muss man gut überlegen, an welcher Stelle man was pflanzt und vor allem, ob alles miteinander harmoniert, oder eben nicht.

Eine blühende Pracht ist z. B. die Schönfrucht. Diese verleiht jeder Gartenanlage das gewisse Extra. Mit ihrer leuchtenden blau-lila Blüte bringen Sie Farbe ins Spiel. Ebenfalls sehr beliebt ist der japanische Gold-Ahorn, wegen seiner gelblich gefärbten Blätter.

Je nach Größe der Anlage können Sie auch Obstbäume zum Einsatz bringen. Mittlerweile gibt es viele Obstbäume auch im Miniformat oder als Strauch, sodass sich diese perfekt in einer schmaleren Umgebung zurechtfinden. Wer eine große Rasenfläche hat, kann natürlich auf die Klassiker, wie den normalen Apfelbaum oder der Kirsche zurückgreifen. Zur Kirsche sei noch kurz gesagt, dass diese im Frühjahr wunderschöne Blüten trägt.

Anstelle von Obstbäumen können Sie natürlich auch Sträucher verwenden. Brombeere, Johannisbeere und Himbeere sind die gängigsten Sorten, aber auch Stachelbeeren machen sich sehr gut und nehmen nur wenig Platz in Anspruch.

Beete richtig anlegen

Den Garten umgestalten ist gar nicht so einfach, denn auch bei den Beeten sollte man ein paar Tricks beherzigen. Z. B. sollten Sie dunkle Blumen, d. h. welche mit blauen Blüten und dunklen Blättern, eher nach hinten verfrachten. So schaffen Sie eine freundliche und helle Atmosphäre. Die Beetumrandung kann je nach Wunsch mit weißen Steinen oder grauen erfolgen. Einen Akzent können Sie auch durch kleine Beetflächen schaffen, in denen sich vereinzelte Pflanzen befinden, die von Zierkies umgeben sind.

Garten umgestalten

Wie Sie sehen, gibt es bei der Umgestaltung einiges zu beachten. Wenn Sie sich jedoch vorab einen Plan machen, werden Sie später bei der Durchführung merken, wie schnell alles von statten ging und vor allem ohne größere Probleme.

Wir von Garten&Freizeit wünschen Ihnen viel Spaß beim Garten umgestalten!